Furcht und Elend in Europa

Der schrecklichen Tradition Zweiter Teil und Postings gegen das Vergessen. Stolz und Vorurteile in der Geschichte und die Frage nach der Identität. Lyrik und Kontext. Weitere Informationen

Postings gegen das Vergessen ⎮ Die Frage nach der Identität

Weißheit

Manche Menschen sind abergläubisch. Sie glauben an das Überleben der weißen Rasse. Doch sie glauben nicht an die Überlegenheit der weisen Masse. 


Sie lernen nicht nur wie man viele Kindle macht oder wie man Kapitel verbrennt. Sie geben vor, die Jugend zu schützen, doch machen so die Kinder zu Aufrührern von morgen. Sie lernen nicht nur wie man das Versammlungsrecht umgeht oder wie man die Pressefreiheit verpönt. Sie ersticken die Wahrheit mit ihren Parolen und Taten – ganz bequem im Abendspaziergang. Und stecken damit Deutschland in Brand, das man dann noch besser entdecken kann, das glüht im Glanze, das strotzt vor Heimtücke. Sie lieben das heimische Kapitel, unterschätzen jedoch das Human-Kapital. Das verheißt ein blühendes Deutschland, das protzt vor Fachkräftelücken.


Doch beim Kampf für die selbstgerechte Sache bleibt allerdings die Weisheit auf der Strecke: Hieroglyphen und Zahlen stammen aus dem Morgenland. Diese Weisheit leugnen sie dann. Greifen sie dann auf römische Ziffern oder Runen zurück, um das Wahlergebnis auszudrücken und die Vergangenheit zu rechtfertigen?


Und was ist mit so schönen Dingen wie den Geschichten aus 1001 Nacht oder dem Kamasutra. Die liegen dann auf ihren heimischen Nachttischen, von Bibel und Grundgesetz begraben. Egal wie, aber das verleugnen sie dann. Mit dem Geist der Vergangenheit zu geizen, ist echt prüde. Den benötigt man nämlich, um wieder zur Weisheit zu gelangen.