Furcht und Elend in Europa

Der schrecklichen Tradition Zweiter Teil und Postings gegen das Vergessen. Stolz und Vorurteile in der Geschichte und die Frage nach der Identität. Lyrik und Kontext. Weitere Informationen

Postings gegen das Vergessen ⎮ Die Frage nach der Identität

Weltanschauungen

Abendländisch zu leben ist, Kram zu verstehen, der die Welt nicht anschaulicher beschreibt, sondern Menschen in seinen Weltanschauungen bestärkt. Statt Spargel zu stechen und in Kleinteile zu zerbrechen, wird Polen umgekrempelt. Ein Hochgenuß der Poletarier.

Ruckedigu 1) , Demokratie liegt im Blut. Ruckedigu, im Nu ist Nationalfernsehen der neue Klu 2). Triumphzug der Lhetargie, dafür satte Legasthenie.

Kaum redet man von Kontingenten, wird der Raum knapp, auf nur fünf Kontinenten. Politische Intrigen, dank weniger Bürokratie. Mehr Oligarchie im Europoly. Überall werden Schotter und Phönix-Asche gleichsam zu Grabe deportiert.

Demokratie wirkt abhängig von Bürger-Rechte 6) und Hyperlinken 5) im hohen Schloss. Demokratie obliegt neuer Führerumtriebe, statt Korruption in Betrieben. 

Auf lange Koalition folgt Lhetargie. Die Agitation ist dafür präpariert, die Demokratie wird mit Kampfer therapiert, damit ihr nicht der Atem hyperventiliert.

„Krieg, Handel und Piraterie, Dreieinig sind sie, nicht zu trennen“. Fuck you, Goethe; man lebt schriller, man labt sich an den Tragödien „Gefällt mir“, halte dagegen mit meiner Interpretation von Faust, Der Tragödie Zweiter Teil: „Cyberkrieg, TTIP-Handel und Politikpiraterie, neue Dreieinigkeit zu trennen, nie.“

Multilaterale Verträge so fragil, auf Stein, Papier und mit Share 3) gegeißelt. Ruckedigu, Demokratie liegt allen im Blut, im Nu.

China trauert. Datenkraken mauern. Die Niedertracht macht Leute. So ziemt sich die Habgier nach Niedertracht nicht nur zur Weihnacht, sondern auch an jedem Kalendertag.

Schengen liegt in Scherben, man kann es kaum verbergen. Glück im Unglück, denn Freihandel liegt vor Anker. Europäische Einigkeit ist bald zu Tode gehetzt, aber bald, neue Fachkräfte werden Europa entern. Vor lauter Aktenbergen übersäht, hat man die Opferlaien 4) übersehen und das Menschsein, den Überblick, der fehlbar ist. So können Regierungen kentern und Insellösungen absaufen. Glück im Unglück badet. AberGlauben muss man klären und nicht keltern.

Willkommenskultur in der Nußschale. Der Tod wird in Kauf genommen, der Menschenhandel als Schlepptau vernommen. Denn Reedereien gibt es wohl nicht genug. Die Patrouille wird zur Bedrouille. Fremde Flucht als eigene Furcht empfunden. Ängste zu verstärken nicht das Ziel sein kann, um Patriotismus und Parolen zu rechtfertigen.

Was Helfer auf die Beine stellen, ist umso schöner; Krieg‘ nur nie genug Barmherzigkeit.

Ruckedigu, doch wohin flüchten die Europäer nun, den Rechtspopulisten schnurstracks in die offenen Fan(g)arme. Kriech‘ um den Frieden für Arme. Allah, Fürbitte, Erbarmen! Denn Giganten wissen nicht was sie tun. Garanten setzen Geständnisse Schach matt. Schach aber ein friedliches Spiel ist.

Seit die Berliner Mauer fiel, schien Deutschlandtakt außer Rhythmus geraten. Auch dieser Verwaltungstakt war für Bürger-Rechte nur schwerer nicht zu ertragen. Aber, was rät ich nun zu tun, ich Tunichtgut, aber Habenichts damit zu tun.


Fußnoten
1) Ruckedigu; adaptierter Ausruf „Ruckedigu, Blut ist im Schuh“, Satyrische Abk.: Rucke dich gut!
2) Klu, Kurzform für Klux (Kreis); Klu, lautmalerische Satyre für den Clou
3) aus dem Wellish, deutsche Übersetzung: Schere
4) ein stereotyper Charakterzug für Unwissenheit
5) Hyperlinke, autonomer Linkspopulismus im Internet

6) Bürger am rechten Tellerrand; Opferlaien des Rechtspopulismus