Furcht und Elend in Europa

Der schrecklichen Tradition Erster Teil und Postings gegen das Vergessen. Lyrik und Kontext aus 365 Tagen mehr oder weniger Jahren. Weitere Informationen

Postings gegen das Vergessen ⎮ Urinstinkte

Urinstinkte

Auf der Mattscheibe sitzen sie in der ersten Reihe. Zur Show gestellt; bestellt, die Auslese der Rechtspopulisten aller versprengten Szenen. Ein Muss sich ´s zuzutrauen, keine Gehabe, keine Wonne ist. Nur müßig und verdrossen sein, darf man nicht.

Pöbel im Publikum, heißt es gut,
nur gut dass sie will und nicht muss.
Wenn das so weitergeht, kein Unterschied mehr auszumachen ist – zwischen glotzen und kotzen.
Pöbel und Versprengte so auf die Pressefreiheit spucken.

Pöbel vor der Mattscheibe lacht innerlich. Den sieht man nicht.

Verlängerter Arm des Pöbels am anderen Ufer tut ´s auch.

Hunde, die bellen, lassen andere zubeißen. Leben ewig.

Worte einfach verdreht, schmutzig macht man sich so nicht.

Die Differenzierung zur Apartheid verdammt.

Volksweisheit: Der Skorpion getragen, vom schlauen Fuchs huckepack genommen.
Dies mit anzusehn kaum zu ertragen.

Ihn nur kurz erträgt, um an das ausufernde Publikum zu gelangen.

Letzten Ende ertrinken beide sowieso.

Der Fuchs erlag seinem Mangel an Intellekt,
weil er seinem Verstand selbst nicht traute.

Der Skorpion verdankt den Tod seinem Instinkt.

Der Pöbel braucht den Fuchs nicht, da er ihn eh‘ nicht versteht.

Der Pöbel braucht den Skorpion nicht, da er ihm unterlägen wär‘.

Wär´ Umkehrschluss für den Skorpion anwendbar.

Verfolgung nichts Persönliches, sondern pure Institution.

Zur Diskriminierung nur Statistiken und Umfragen heranziehen muss.
Gegen solche Umplagen kein Pestizid gewachsen.

Gegen solche Agitation keine Auflagen entgegenstehen.

Zahlen kann man mit Zahlen widerlegen.

Und Menschen mit Aktenbergen erschlagen.

Menschenverstand ist nicht Trumpf genug.

Die Entwürdigung tut der Bürokratie gut.

Über Aktenberge vorausschauen müssen,

um dem Verdruss nicht die Hinterpforten zu küssen.

Intelligenz wird mit Instinkten kontaminiert.

Aus dem Magenknurren heraus gedacht,
mit Selbstbewusstsein, erst Kontroversen fackeln.

Der Demokratie in die Arteria maxima zu stechen.

Krampfadern schmerzen schon lange nicht mehr.
Warum, um Himmels willen, Rechtspopulisten auf der Mattscheibe, noch dazu in der Ersten Reihe?

Den satirischen Katastrophen unlängst die Archilles-Verse gebrochen.

Den Menschenverstand so zu misstrauen, alles andere als klug sein kann.

Wer Minderheiten die Verantwortung für Integration zuschreibt,

hätte die sozialpolitische Bühne eigentlich hassen müssen.

Zahlenfetische sind faschistisch

und argumentieren nicht sachlich,

sondern fuchteln gern mit Umfragen,

diskriminieren mit herunter gebrochenen Zahlen.

Antidiskriminierung kein guter Grund mehr ist.

Statistische Größen nun auf den kleinsten Nenner gebracht.

Gegen instrumentalisierte Diskriminierung man Größe beweisen muss.

Über solche soziale Intelligenz verfügen Zahlenfetische aber nicht.

Ein Kontinuum von Kriminalisierung hinter kontinuierlicher Diskriminierung verborgen ward.

Zwischen Sätzen und Phrasen verschachtelt,

die das Lektorat nicht überstanden hätte,

wenn es nicht zum gewolltes Opfertier der Propaganda auserkoren worden wäre.

Buchstäblich in Lettern Schwarz–Weiß–Rot auf Pappdeckeln gepinselt.

Wär‘ ein Hakenkreuz auf korrektem Hintergrund nicht „political incorrect“ genug. Cover radical chic geschminkt.

Make-up oder Markeup; kein Unterschied mehr auszumachen.

Anschließend in Bibliotheken verklappt.

Ethik-kettierung genauso, auf sozialpolitische Bühnen schleichen.


Der Propaganda-Akt zum heiligen Gral erklärt.

Unterdessen Presse hinter den Kulissen … (,)verdammt!

Selbst dann, wenn bellende Hunde einen Maulkorb bekämen,
 hätte der Pöbel immer noch scharfe Zähne.