Furcht und Elend in Europa

Der schrecklichen Tradition Erster Teil und Postings gegen das Vergessen. Lyrik und Kontext aus 365 Tagen mehr oder weniger Jahren. Weitere Informationen

Postings gegen das Vergessen ⎮ Die getürkte Demokratie ⎮ Seite 3

Kein Platz für Remis Nonplusultra

26 Tage waren gezählt. Als tückische Revolluzer zu sehen waren, so weit der Augenschein reicht. Social Software dies mitzuverdanken war. Den Unterschied zwischen Social Bots und den Revoluzzern man bald nicht mehr unterscheiden kann. Kaum zu ertragen das gemakel ist. Sein Hilferuf ward nicht durch Pressefreiheit gestört. Schade eigentlich.

Die Revolluzer hätten es bestimmt auch ohne ihn geschafft.
Dann hätten wir von dieser Demokratie ein klareres Face.
Wer wäret er heute, wenn Revolluzer nur mehr Time gehabt hätten.

Menschenrechte braucht man nicht anzuerkennen.

Denn man will sie für den Export deklarieren.

Die Mißachtung füllt auch die Staatskassen.

Eine türkische Hand wäscht die russische Hand.

Ein Schulterschluss zum neuen Ostblock;
schmeckt wie
Abschreckung, die nach Kaltem Kriege lechzt.

Sind stabile Bananenrepubliken etwa die langersehnte Lösung?

Bringen Oligarchien die nötige Geldstabilität?

Dem Kollaps man mit einen Klaps begegnen muss,

damit die Ohnmacht das Bewußtsein wiedererlangen kann.

Das Bewußtsein, das keine Gewissensbisse hat, nur nach Hungerspielen dürstet.

Küsst man Klassenfeinden die Füße
oder hält man ihm die andere Wange hin?

Beide, seinesgleichen, vergleichen einander.

Einem Ei wie dem anderen, aus dem nur Kampfhähne schlüpfen.

Bloß nicht dieses Szenario.

Europa braucht noch mehr Zugeständnisse für die organisierte Deportation.

Flüchtlinge und Waffen sich nunmal leicht verschieben lassen.

Flüchtlinge an den Grenzen verrecken, wo Waffen keinen Halt machen.

Wer hat sie vertrieben,
war es ein oller Schurke oder gar eine tolle Waffen.

Waffen sollen ja auch schon mal verrecken, das geschieht nur seltener.

Dass schon jetzt kein Unterschied mehr auszumachen ist, kümmert nur wenige.

Sollten wir stattdessen doch besser Konflikte
auf `nem Schachbrett austragen;
wäre nur zu bequem.
Demokratieberserker würden sich selbst hinterm Schachbrett verschanzen.

Selbst mit stumpfen Barbiermessern und Dönerspießen im Anschlag.

Könnte ja sein, dass der Gegenspieler zuviel Köpfchen hat.

Spielverderber á la créme de la créme wollen immer gewinnen.

Kein Platz für Remis in der türkischen Demokratie.

Der Augenschein strahlt heller als der Mond, die Fahne braucht mehr Kontrast.

Wie wärs mit schwarzem Mond und Morgenstern auf weißem Kopftuch in Granatapfel getränkt.

Schon jetzt schmücken solche Farben europaweit und unterstreichen das radical chic.

Dass schon jetzt kein Unterschied mehr auszumachen ist, kümmert nur wenige.

Aber nur verbranntes Erbe verheißt gemeinsames Zusammenschweißen.

Alles auf Anfang, aber nur dann, auf verbranntem Erbe aufblühen kann.
Dem Lauf seine Mündung lassen.

Und fleißig üben, den Erdogan Salute.

Die Gleichschaltung verschafft eurem Rückgrat neuen Aufwind der Wende.

Ihm solche Flügel zu verleihen,
dass er mit nur einem Ausfallschritt über den Bosporus übersetzen kann.

Um seine Fühler auszustrecken, ja sogar bis hinüber zum russischen Brückenkopf der Krim.

Falls es euch mal zu eng wird im Süden, braucht ihr nur zu flie_en.

Bis dahin, alles auf Ende und gutes Gelingen.